Gibt es einen Zusammenhang zwischen Feinstaub und Alzheimer?

von / Mittwoch, 05 Oktober 2016 / Veröffentlicht inNews

Eine erste Untersuchung von drei Dutzend Toten legt das nahe. Es bedarf jedoch weiterer Vergleichsstudien, um die Zusammenhänge genauer aufzuschlüsseln.

Mann läuft mit Atemschutzmaske durch Peking

© DPA Ein Mann läuft mit Atemschutzmaske durch Peking

 

„Über das Lungengewebe kann ultrafeiner, gesundheitsschädlicher Feinstaub in den Blutkreislauf aufgenommen werden und sich im Körper weiterverbreiten – und bis ins Hirn vordringen. Eine Forschungsgruppe aus Großbritannien, den Vereinigten Staaten und Mexiko hat eine Untersuchung veröffentlicht, die eine mögliche Verbindung zwischen ultrafeinen Partikeln im Gehirn und Demenz aufzeigt.“

„Die Studie ist von äußerster Wichtigkeit, weil es bereits unterschiedlichste Hinweise und jede Menge Spekulationen darüber gibt, wie anthropogen erzeugte mineralische Nanopartikel in das Gehirn einwandern und sich dort ansammeln können“, sagte Wolfgang G. Kreyling, wissenschaftlicher Berater des Helmholtz Zentrums in München, dem „Science Media Center“.

Hier der Link zur Studie, die in den „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften veröffentlicht wurde.

Messen und überwachen Sie deshalb die Feinstaubbelastung in Ihrer Umgebung mit dem innovativen LaserEgg!  Der Feinstaubsensor bestimmt die Luftqualität (Feinstaub PM2,5 und PM10) mittels einer Lasermessung und ermittelt daraus den Luft-Qualitäts-Index AQI. Das LaserEgg kann überall aufgestellt werden – auf das Armaturenbrett im Wohnbereich, Büro, Fabrik, Auto, Werkstatt!

——

Quelle:

http://www.faz.net/aktuell/wissen/moegliches-alzheimer-risiko-feinstaub-aus-der-luft-ins-gehirn-14422179.html

OBEN